schmerzen_kryotherapie

Kryosauna – effektive Hilfe bei chronischen Schmerzen

Mit der Kraft der Kältetherapie die Schmerzen besiegen!

Die Kryosauna, die auch als Ganzkörperkältetherapie oder Eissauna bezeichnet wird, stellt mit dem Konzept eines gezielten Einsatzes von Kälte für therapeutische Zwecke eine echte Alternative zur Behandlung chronischer Schmerzen dar.

Chronische Schmerzen haben sich zur Volkskrankheit entwickelt. Rechnet man alle Patienten, die an Diabetes, Herz- und sogar Krebserkrankungen erkrankt sind, zusammen, so fällt diese Zahl immer noch geringer aus, als die Summe der Menschen, die unter chronischen Schmerzen leiden.

Die Ursachen für die Schmerzen sind dabei so vielschichtig wie die Erkrankung selbst. Zu den häufigsten Krankheitsbildern zählen dabei chronische Leiden mit einer entzündlichen Komponente (Rheuma), Fibromyalgie oder auch M. Bechterew.

Die meisten Patienten sind dabei im Alltag auf Medikamente angewiesen. Ein Absetzen der klassischen Schmerzmittel wäre dabei schon allein wegen der oftmals auftretenden Nebenwirkungen wünschenswert. Leider ist dies in den meisten Fällen aber nicht möglich.

Neben oftmals starken Schmerzmedikamenten kommen bei Menschen mit chronischen Leiden meist noch Entzündungstabletten oder Cortison mit dem Ziel zum Einsatz, Schmerzen zu reduzieren, Entzündungsprozesse zu hemmen sowie auch Einschränkungen im Bewegungsapparat zu minimieren.

So sinnvoll und vor allem notwendig diese Medikamente auch erscheinen, sie können durch die Vielzahl an Nebenwirkungen, gerade auch bei einer Anwendung über einen längeren Zeitraum hinweg, deutliche Probleme verursachen. Selbst gesundheitliche Schädigungen, wie etwa Magengeschwüre, Stammfettsucht oder auch Knochenbrüche bei Osteoporose sind dabei leider keine Ausnahme.

Wie funktioniert die Behandlung mit Kälte?

Bei der konventionellen Behandlung von chronischen Schmerzen stellen Alternativen bisher leider immer noch eine Seltenheit dar. Viele Patienten versuchen, beispielsweise mit einer Verringerung, Anpassung oder gar Absetzung ihrer Medikamente, Einfluss auf das Krankheitsbild zu nehmen. Oft leider ohne Erfolg. Weder die Schmerzen verschwinden, noch bessert sich der Entzündungsprozess im Körper.

Derzeit noch wenig bekannt, aber durchaus vielversprechend im Kampf gegen Entzündungen und chronische Schmerzen, ist die Behandlung in der Kryosauna. In dieser Kältekammer, die auch als Eissauna oder Ganzkörperkältetherapie bezeichnet wird, wird der Körper des Patienten für einen kurzen Zeitraum sehr niedrigen Temperaturen ausgesetzt. In der klassischen Kältekammer erfolgt die Anwendung dabei über einen Zeitraum von 3 Minuten bei etwa -70 °C bis -110 °C, wohingegen bei moderneren Varianten sogar Temperaturen von durchschnittlich -120 °C zum Einsatz kommen.

Um die Schmerzen zu unterbrechen und damit den Erfolg zu erhöhen, ist eine Anwendung im Zuge mehrerer aufeinanderfolgender Sitzungen notwendig. Als Richtwert sollte die erste Therapie daher aus 1-2 täglichen Terminen und insgesamt etwa 20 nacheinander durchgeführten Behandlungen bestehen.

Studien bestätigen den Erfolg

Eine Vielzahl von durchgeführten Studien belegt, dass die Kryotherapie eine echte Alternative im Kampf gegen chronische Schmerzen darstellt.

Ein entscheidender Ansatz bei der Auswertung der Publikationen und Studien ist dabei, ob der Einsatz in der Kältekammer nachhaltig zu einer Reduzierung des Medikamentenverbrauchs der entsprechenden Patienten geführt hat.

In der Auswertung haben viele Ärzte, die mit der Kryosauna therapieren, genau diesem Effekt beobachtet und bestätigt. Hauptgrund für dieses Ergebnis ist, dass die Ganzkörperkältetherapie nicht nur schmerzlindernd, sondern auch entzündungshemmend (antiphlogistisch und analgetisch) auf den Körper wirkt.

Ein sehr gutes Beispiel hierfür stellt die Untersuchung von Prof. Dr. med. Papenfuß dar. Sein Hauptaugenmerk legte er dabei auf die „Reduzierung des Arzneimittelverbrauchs nach Ganzkörperkältetherapie“. In der Auswertung wurde dargelegt, dass die extreme Kälte von bis zu -120 °C, starken Einfluss auf die Erregung der Nerven nimmt. Durch eben diese Erregung ist es möglich, lokale und systemische Entzündungen zu reduzieren und letztendlich Entzündungsbotenstoffe, wie etwa Zytokine oder Lymphozyten, zu normalisieren.

Einhergehend mit der Auswirkung auf die Entzündungen kommt es somit auch zu einer Reduzierung der Schmerzen.

Eine weitere Minimierung von chronischen Schmerzen kommt durch folgende Wirkprozesse zustande:

  • Die Anregung afferenter Nervenbahnen (ausgelöst durch die extreme Kälte) sorgt für eine Hemmung der Schmerzrezeptoren.
  • Durch die geringe Temperatur der Haut (weniger als 10 °C) erfolgt ein Blockieren der Schmerzsensoren (die Haut erreicht in der Kältekammer eine Temperatur von etwa 5 °C, in der Eissauna sogar 0 °C).
  • Absteigende schmerzhemmende (analgetisch-inhibitorische) Bahnen werden durch Glückshormone (Endorphine) angeregt.
  • Schnellere thermische Nervenfasern blockieren die sogenannten C-Schmerz-Nervenfasern.
  • Der durch die Abkühlung hervorgerufene „helle“ Kälteschmerz überlagert bzw. überwiegt den „dumpfen“ Gelenkschmerz.
  • Chronische Schmerzen werden durch eine Veränderung im Schmerzgedächtnis nicht mehr so stark aufrecht gehalten wie vor der Therapie.

Langzeiteffekte gegen chronische Schmerzen durch die Therapie mit der Kryosauna

Wie bereits benannt, wirkt sich eine in Serie durchgeführte Ganzkörperkältetherapie langfristig auf chronische Schmerzen aus. Hierbei ist ein Zeitraum von 3 Monaten, oft auch länger, keine Seltenheit. Durch diesen andauernden Effekt stellt die Kryosauna ein alternatives Mittel gegen chronische Schmerzen dar, welches in der Konsequenz auch zu einer Reduzierung klassischer Schmerzmittel führen kann.

Die Untersuchung von Prof. Papenfuß bezieht sich auf insgesamt 689 Patienten mit chronischen Schmerzen (wie etwa durch rheumatoide Arthritis, Spastiken oder Rückenschmerzen) und konnte in der Auswertung diese Langzeitwirkung bestätigen.

Der Anteil an Patienten mit chronischen Schmerzen, die in der Intensität als mittel bis stark bezeichnet wurden (Schmerzskala 5 bis 10), betrug 93,3 %. Bereits nach einem Zeitraum von 1 bis 3 Wochen, bei Anwendung von täglich 1 bis 2 Sitzungen, reduzierte sich der Anteil dieser Patienten auf 39,8 %.

Eine Schmerzfreiheit wurde bei etwa der Hälfte aller Probanden nach 3 Monaten hergestellt.

Im Gesamten war die Langzeitwirkung auf chronische Schmerzen somit sehr beeindruckend. Nach 3 Monaten der Therapie waren 51,6 % der Patienten mit chronischen Schmerzen völlig schmerzfrei und kamen daher ohne klassische Medikamente aus.

Auch weitere Studien beschäftigten sich mit der alternativen Behandlung chronischer Schmerzen durch die Ganzkörperkältetherapie.

So beschreibt Stratz in seiner Forschungsarbeit „Erfahrungsbericht zur Ganzkörperkältetherapie“ eine Verringerung der NSAR (nichtsteroidale Antirheumatika) um 68 % nach der Behandlung mit der Eissauna. Beim Krankheitsbild Morbus Bechterew waren es nach der Therapie in der Kältekammer sogar 75 %.

Auch Prof. Papenfuß gelangte in einer anderen Studie zu einem ähnlichen Ergebnis. Seine insgesamt 218 Probanden wurden mit 15 bis 30 Sitzungen in der Kryosauna behandelt. Die Mehrheit der Rheuma Patienten und der Morbus Bechterew Gruppe konnten in der Konsequenz ihre Medikamente (Cortison und NSAR) reduzieren oder gar völlig absetzen.

Ebenso erkannte Benkenstein in ihrer Dissertation „Die Ganzkörperkältetherapie der rheumatoiden Arthritis“ eine deutliche Verbesserung bei Patienten mit rheumatoider Arthritis mit hoher entzündlicher Aktivität.

Des Weiteren berichteten Ploss, Bittermann, Teuber auf dem Symposium zur Ganzkörperkältetherapie in Österreich 2006 über den „Stellenwert der systemischen Kryotherapie“. In dessen Ergebnis konnte bei den Rheuma Patienten bereits nach 10 Tagen Therapie eine signifikante Reduzierung beim Verbrauch von Cortison und NSAR festgestellt werden.

Kryosauna ist und bleibt eine echte Alternative im Kampf gegen chronische Schmerzen

In Anbetracht der Studienlage bleibt festzuhalten, dass sich chronische Schmerzen, gleich welchen Ursprungs diese auch sind, durch eine Eissaunatherapie mit hoher Wahrscheinlichkeit erheblich verbessern lassen.

Hinzu kommt, dass aufgrund der Langzeitwirkung auf chronische Schmerzen und damit einhergehenden Verringerung der Entzündungsprozesse, eine Reduzierung der konventionellen Medikamente möglich werden kann.

Der zusätzlich positive Nebeneffekt, dass bei dieser Behandlung keinerlei Nebenwirkungen auftreten, macht die Kryosauna somit zu einer echten Alternative im Kampf gegen chronische Schmerzen.

Kryotherapie-direkt – Ihr Portal für Kältetherapie in Deutschland, Österreich und Schweiz!

Kryosauna – effektive Hilfe bei chronischen Schmerzen
4.4 (87.27%) 22 Stimme(n)
Hinterlassen Sie Ihren Kommentar
Kommentar
Name
E-Mail